Besonders Frauen, aber auch viele Männer achten auf ihr Gewicht und versuchen es nach Möglichkeit zu reduzieren. Neben ausreichend Sport ist vor allem die Ernährung ein wichtiger Faktor. Viele fragen sich in diesem Zusammenhang, was effektiver ist: Eine Diät oder eine Ernährungsumstellung?

Um diese Frage zu beantworten, sollen beide Begriffe zunächst voneinander abgegrenzt werden: Bei einer Diät handelt es sich um eine meist zeitlich befristete Umstellung der Ernährung mit dem Ziel der Gewichtsabnahme. Dem gegenüber steht die langfristige Ernährungsumstellung, die zwar auch zum Abnehmen eingesetzt wird, aber vorrangig das Wohlbefinden allgemein verbessern soll.

Kurze und schnelle Erfolge gegen langfristige Effekte

Geht es allein um den kurzfristigen Erfolg hat die Diät die Nase klar vorn. Verschiedene Diät-Pläne sind speziell darauf ausgerichtet, dass Sie in möglichst kurzer Zeit viel Gewicht verlieren. Die Kehrseite: Der Erfolg ist oft nicht von Dauer. Vor allem der gefürchtete Jojo-Effekt führt häufig dazu, dass Diäten wenig erfolgreich ausgehen.

Anders sieht es bei der Ernährungsumstellung aus. Während sie zwar zunächst auf einen Erfolg warten lässt und deshalb weniger motivierend ist, lohnt sie sich langfristig gesehen mehr. Wenn Sie erst einmal durch eine Ernährungsumstellung abgenommen haben, wird es Ihnen auf lange Sicht leichter fallen, Ihr Gewicht zu halten.

Das Fazit: Wenn Sie kurzfristig ein wenig Gewicht verlieren wollen, um beispielsweise für ein Event besonders gut auszusehen, ist eine Diät durchaus empfehlenswert. Wer hingegen auf langfristige Erfolge aus ist und im besonderen Maße auf seine Gesundheit achten möchte, sollte eine Ernährungsumstellung in Betracht ziehen.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und verfällt leider allzu schnell in alte Muster. Wenn Sie Ihre Gewohnheiten mithilfe einer Ernährungsumstellung von Grund auf ändert und nicht etwa durch eine Diät kurzfristig verdrängen, ist der Erfolg im besten Fall von Dauer – ganz ohne Disziplin werden Sie jedoch in keinem Fall abnehmen.