Wenn wir Stress haben, vernachlässigen wir richtige Ernährung. Diese ist aber wichtig, um stressigen Situationen stärker gegenübertreten zu können. Wie Stress und Ernährung zusammenhängen und wie Sie sich trotz Stresses richtig ernähren, sehen Sie hier.

1.     Bewusste Nahrungsaufnahme während einer stressigen Phase

Bewusst essen auch im Stress
Trotz Stress sollte man sich zum Essen Zeit nehmen.

Stress ist eine Reaktion des Körpers auf intensive Belastungen von Körper und Geist. Hier werden vermehrt Hormone ausgeschüttet, die uns vorübergehend zu mehr Leistung verhelfen können. Kommen diese Stresssituationen häufiger vor, kann das negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben.

Daher ist es wichtig, sich Momente der Ruhe auch in sehr stressigen Phasen nicht nehmen zu lassen. Zu diesen Momenten gehören nicht zuletzt die Essenszeiten. Wenn Sie lediglich eine halbe Stunde oder weniger zum Mittagessen in der Arbeit haben, sollten Sie diese voll auskosten und sich nicht vom straffen Zeitplan im Büro stressen lassen.

Kauen Sie langsam und nehmen Sie Ihr Essen bewusst wahr. So bleibt das Sättigungsgefühl länger erhalten und Sie haben nicht so schnell wieder (Heiß-)Hunger. Außerdem tut langsames Essen Ihrem Magen-Darm-Trakt gut.

2.     Kein Frustessen

Befinden Sie sich beruflich, privat oder anderswo in einer besonders stressigen Phase, sollten Sie als Nervennahrung nicht auf Fettes, Süßes oder industriell Verarbeitetes zurückgreifen. Solche Produkte machen Sie zwar kurzfristig „satt“, geben Ihnen aber nicht die erhöhte Dosis Energie, die Sie in diesen stressigen Momenten benötigen.

Greifen Sie lieber nicht zu Schokolade, Gummibärchen und Limonade, sondern zu Nüssen, Obst und frisch gepressten Säften. Die Zubereitung gesunder Nahrung nimmt zwar mehr Zeit in Anspruch, bringt Ihrem Körper aber dementsprechend länger etwas.

3.     Vermehrter Energiebedarf

Wenn Sie Stress haben, brauchen Sie umso mehr Nährstoffe, um Ihren Organismus für die anstehenden Herausforderungen zu kräftigen. Jetzt ist gesunde Ernährung noch wichtiger als ohnehin schon. Ballaststoffe, Vitamine und Eiweiß sowie ausreichend Flüssigkeit sollten in dieser Zeit des Drucks stetig auf Ihrem Speiseplan stehen.

Vermeiden Sie in stressigen Zeiten den vermehrten Konsum von Kaffee, Alkohol und Fast Food. Diese schüren den Stress im Körper noch zusätzlich. Hin und wieder eine Tasse Kaffee für das nötige Wohlgefühl ist in Ordnung, doch Sie sollten nicht damit beginnen, in jedem stressigen Moment eine Tasse Kaffee zu trinken. Alkohol und Fast Food sollten Sie allgemein wenig bis gar nicht konsumieren.

Stress kann uns sehr viel Energie kosten. Umso wichtiger ist es, in solchen Momenten Ruhe zu bewahren und insbesondere bei der Ernährung nicht in schlechte Gewohnheiten zu verfallen. Mit gesunden Essgewohnheiten auch – und insbesondere – in stressigen Situationen können Sie Ihren Körper mit allem versorgen, was er für die anstehenden Herausforderungen benötigt.